Inspektion Bielefeld

Gelegen in Ostwestfalen-Lippe ist die Stadt mit 325.000 Einwohnern die größte in der Region und bildet somit auch das wirtschaftliche Zentrum. Erste Erwähnungen der Stadt gehen auf das 9. Jahrhundert zurück. Damals war Bielefeld noch Bestandteil der Grafschaft Ravensberg und schon zu diesen frühen Zeiten ein Mekka für Kaufleute. Im Süden der Stadt findet man den sogenannten Bielefelder Pass, ein 2,5 km langes Tal, dass durch den an Bielefeld angrenzenden Teutoburger Wald verläuft. Dieser Pass stellte seit jeher eine wichtige Verkehrsverbindung Westfalens dar und ist noch heute als verkehrstechnischer Durchlasspunkt von Bedeutung. Als bekanntestes Wahrzeichen der Stadt gilt die Barrenburg, einer im 12. Jahrhundert erbauten Festung, deren 37 Meter hohen Burgturm in den Sommermonaten zu besichtigen ist. Teile von Bielefeld liegen in einem der beiden Naturparks TERRA.vita sowie dem Teutoburger Wald. Durch letzteren führt der jährliche Hermannslauf, einem Volkslauf vom Hermannsdenkmal zur Bielefelder Barrenburg.

Eine der wohl wichtigsten Erfindungen für das moderne Bäckerhandwerk stammt aus Bielefeld. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erwarb der in Bielefeld ansässige Apotheker August Oetker eine Apotheke und entwickelte dort ein Pulver, das zum besseren Gelingen von Backwaren dienen und in kleinen Mengen den Konsumenten zugänglich gemacht werden sollte. Sein Plan ging auf und bereits kurze Zeit später war das noch heute verwendete Backpulver Backin fertig entwickelt. Damals ahnte er noch nicht, dass er bereits 10 Jahre später 50 Millionen Päckchen dieses Mittels verkaufen sollte. Noch heute hat die Dr. August Oetker KG ihren Stammsitz in Bielefeld und ist eine der größten deutschen Familienkonzerne mit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeitern.
Doch arbeitet natürlich nur ein kleiner Teil davon in der Bielefelder Zentrale.

Bielefeld hat insgesamt 126.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. 40 % davon sind Berufspendler, die jeden Tag aus dem Umland in die Stadt fahren. Das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel der Pendler ist mit zwei Dritteln das Auto. Dem dadurch entstehenden Verschleiß kann man nur mit regelmäßigen Wartungen und Inspektionen entgegen treten. Gerade empfindliche Bauteile wie die Bremsen, Kupplung oder auch die Reifen werden bei einem vielgefahrenem Auto in Mitleidenschaft gezogen. Hier empfiehlt es sich sein Fahrzeug immer gut gewartet auf die öffentlichen Straßen zu lassen. Gerade beim Thema Reifen ist ein regelmäßiges Prüfen auf Profiltiefe und Zustand des Reifens notwendig. Bei schlechtem Wetter können durch die abgenutzte Bereifung Ihres Fahrzeugs schnell Probleme auftauchen. Besonders in Bielefeld sollte jeder Autobesitzer auf dem neuesten Stand sein, da Bielefeld zu den niederschlagsreichsten Städten Deutschlands zählt und landet mit 877,5 l/m² im Ranking der Jahre 1960 – 1991 auf Platz 7. Eine professionell durchgeführte Inspektion ist hier also genauso ratsam, wie die Prüfung Ihrer Inspektionsrechnung. Schnell stellt man dadurch fest, dass man den ein oder anderen Euro hätte sparen und diesen stattdessen in einen Satz neue Reifen hätte investieren können.