Inspektion Bochum

Schon Herbert Grönemeyer sang bereits in den frühen 1980er Jahren über Bochum und betitelte die Metropole im Ruhrgebiet als Stadt, wo das Herz noch zählt. Bochums enge Verbundenheit zum Berg- und Stahlbau ist seit jeher bezeichnend für diese Stadt. Mit seinen knapp 380.000 Einwohnern ist Bochum die zweitgrößte Stadt Westfalens und ist angesiedelt unter den Top 20 der deutschen Großstädte. Seit Bochum im Jahr 1905 die 100.000 Einwohner Grenze knackte, spricht man von Bochum als Großstadt. Bochum war mit vielen anderen Städten unter dem Namen Ruhr 2010 Kulturhauptstadt Europas. Und das aus gutem Grund, denn mehr als 20 Theaterspielstätten, 12 Museen, Orchester oder auch der Bochumer Tierpark sorgen verteilt über die ganze Stadt für ein vielfaltiges, kulturelles Angebot. Eines der Highlights ist die Beherbergung des erfolgreichsten Musicals der Welt „Starlight Express“.

In der extra gebauten Starlighthalle gastieren die Schauspieler auf Ihren Rollschuhen seit nun mehr 23 Jahren ohne Unterbrechung. Der Standort Bochum wurde hier wegen seiner nahezu idealen verkehrstechnischen Lage gewählt. Das moderne Musical passt aber auch aus anderen Gesichtspunkten gut in diese Stadt. Bochum ist jung und modern. Dieser Umstand wird natürlich durch einer der größten Universitäten Deutschlands unterstützt. An der Ruhr Universität sind zurzeit ca. 30.000 Studierende immatrikuliert, die an über 20 Fakultäten ihren Studiengang auswählen können. Auch der schon erwähnte Herbert Grönemeyer studierte hier Musik- und Rechtswissenschaften.

Als einer der ersten Städte erkannte man in Bochum die drohende Gefahr der Kohle- und Stahlkrise und war um einen frühzeitigen Strukturwandel bemüht. So eröffnete zum Beispiel die Adam Opel AG im Jahr 1962 drei Produktionsstätten auf dem ehemaligen Geländer der Zeche Dannenbaum. Im gleichen Jahr wurde mit der Produktion des Opel Kadett A begonnen. n den Spitzenzeiten des Bochumer Opel Werks waren 20.000 Menschen beschäftigt, heute sind in den Werken immerhin noch über 5000 Menschen tätig. Ist das Werk II heute hauptsächlich für die Herstellung von Getrieben verantwortlich, werden in den anderen beiden Werken heute der Opel Zafira und der Opel Astra gebaut. Mit einer Kapazität von mehr als 1.200 Fahrzeugen täglich, ist Opel somit einer der stärksten in Deutschland ansässigen Fahrzeugproduzenten.

Gerade beim Einsatz von sogenannten Schaltgetrieben, der gängigen Bezeichnung der in PKW’s verbauten Getriebeart, muss man auf den Verschleiß dieses wichtigen Bauteils achten. Die Redewendung „Sand im Getriebe“ ist bezeichnend dafür, wenn etwas langsam oder nur gestört funktioniert. Dieser sprichwörtliche Sand sorgt für schnelleren Verschleiß, was eine teure Reparatur zur Folge hat. Dem kann man mit einer Inspektion ihres Fahrzeugs entgegenwirken. Für Rund 172.000 in Bochum zugelassene PKW bieten ca. 100 Kfz-Werkstätten Ihre Dienstleistungen an. Generell muss man dann noch unterscheiden, ob man eine kleine oder große Inspektion wünscht. Oft verlässt man sich bei einer Inspektion auf die Aussage der Fachwerkstatt, dass eine Inspektion nach Herstellerangaben durchgeführt wurde. Was genau diese Inspektion dann beinhaltet, lässt sich aus den oft verwirrenden Rechnungen jedoch nicht rauslesen. Hier sollte man zumindest die Möglichkeit der Prüfung von Inspektionsrechnungen in Betracht ziehen. Nur so kann man sicher gehen, dass der erhaltene Service für seinen PKW auch optimal ist.