Inspektion Dortmund

Im Ruhrpott gelegene Westfalenstadt kann mehr als 580.000 Einwohner vorweisen und erstreckt sich über rund 280 Km². Im Frühjahr 2011 gelang es den Dortmunder Fußballern die Meisterschale in die eigene Stadt zu holen. Aber nicht nur der Fußball kann so große Erfolge vorweisen. In den letzten Jahren hat sich Dortmund auch wirtschaftlich in die korrekte Richtung entwickelt. Sicherlich hat das damit zu tun, dass das Ruhrgebiet generell gute Bedingungen für Industrie und Wirtschaft bietet. Ein gut ausgebautes Verkehrsnetz und kurze Wege zu Rohstoffquellen lassen den Industriestandort immer wichtiger und bedeutsamer werden.

Wissenschaft und Forschung trugen maßgeblich dazu bei, dass Dortmund auch in Branchen wie zum Beispiel der Mikro und Nanotechnologie zu einem immer bekannteren und wichtigeren Standort heranwächst. Auch die Automobilbranche hat Dortmund als industriellen Standort für sich entdeckt. Die Daimler AG hat hier eines ihrer Werke errichtet und lässt Minibusse der Marke Mercedes-Benz herstellen. Die früher so bekannten Brauereien hingegen wurden Jahr für Jahr abgebaut und wichen anderen Industriezweigen.

Das Straßennetz in Dortmund umfasst 1.700 Kilometer. Wegen der hohen Lärmbelästigung an viel befahrenen Straßen, geht Dortmund einen innovativen Weg und lässt besagte Straßen mit Flüsterasphalt erneuern. So halbiert sich die Lärmbelästigung. Für Autobesitzer ist Dortmund aber auch gefährlich. Laut einer im Jahr 2010 durchgeführten Studie der TU Dortmund ist die Stadt an der Ruhr die für Autofahrer gefährlichste Stadt in Nordrhein-Westfalen. Dabei fanden unter anderem Diebstähle und Unfälle Berücksichtigung. Davon betroffene Personen können im Schadensfall ihr Auto in einer der über 100 Werkstätten reparieren lassen. Wie in vielen anderen Großstädten werden auch in Dortmund Autos stärker beansprucht als in kleineren Orten. Dabei geht es nicht nur um Unfälle und Diebstahl, auch Verschleißteile melden früher Bedarf nach Ersatz an. Daher ist gerade bei im Stadtverkehr genutzten Autos Pflege und Wartung besonders wichtig. Die Reinigung übernehmen viele Fahrzeughalter selbst. Zur Wartung und Inspektion muss man hingegen in die Werkstatt.

Kulturell kann die Stadt ebenfalls mit den Großen in Deutschland mithalten. Durch die zahlreiche Kulturangebote lässt sich die Freizeit kurzweilig und interessant gestalten. Im Theater werden neben Opern auch Ballette und Theaterstücke aufgeführt. Daneben können sich die Touristen im sogenannten “Dortmunder U” von der künstlerisch kreativen Seite verschiedenster Artisten  überzeugen. Diverse Ausstellungen, Aktionen und Filme führen Gäste und Einheimische im Zentrum für Kunst und Kreativität auf einen Weg kreativer Schaffenskraft. Beliebte Ausflugsziele der Metropole sind einerseits die zahlreichen Parks. Dort bieten sich der Freizeitgestaltung etliche Möglichkeiten wie Minigolf oder Klettern. Andererseits hat die Stadt viele Plätze, Gebäude und Einrichtungen, die sich für eine Erkundung anbieten. Exemplarisch sei der Hafen Dortmunds oder der Alte Markt genannt.