Inspektion Duisburg

Unter anderem wurde Duisburg im Jahr 2010 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Fast eine halbe Millionen Einwohner bilden dabei die Bevölkerung Duisburgs. Auf einer Fläche von 233 km2 sind 7 Stadtbezirke aufgeteilt in 46 Ortsteile. Somit belegt Duisburg Platz 15 auf der Liste der größten deutschen Städte. Einer der Superlative, die Duisburg zu bieten hat ist der größte Binnenhafen Europas, der genauso wie die seit dem Mittelalter ansässige Eisen- und Stahlindustrie, das Bild von Duisburg prägt. Heute nutzt man die alten Industriegebäude aus der Glanzzeit der Metallverarbeitung indem man ihr kulturelles Erbe erhält und sie in Projekte wie dem Landschaftspark Duisburg-Nord integriert. Hier kann man auf einer Fläche von 200 Hektar die stillgelegten Hütten mit den dazugehörigen Hochöfen bewundern. Ebenso wie der Duisburger Binnenhafen bilden sie einen Bestandteil der „Route der Industriekultur“, einer touristischen Themenstraße, die die wichtigsten und für den Tourismus bedeutsamsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets zeigt.

Die geografische Lage Duisburgs an der Mündung von der Ruhr in den Rhein ließen die Stadt im Ruhrgebiet schon früh zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt avancieren. Noch heute pendeln auf insgesamt 5 Autobahnen mit 7 Autobahnkreuzen und 21 Anschlussstellen täglich 70.000 Arbeitnehmer in die Stadt am Rhein. Fast genauso viele wollen aber auch täglich aus der Stadt raus. Immerhin noch 60.000 Pendler machen sich jeden Tag auf den Weg zur Arbeit in die umliegenden Städte Düsseldorf, Bochum oder Essen.

Dem Autobahnkreuz Kaiserberg, welches die A2, A3 und die A430 miteinander verband gab man den Spitznamen „Spaghettiknoten“. Ebenfalls durch Duisburg führt die Autobahn 40, die zugleich auch den Namen „Ruhrschnellweg“ trägt.  Später erlangte die Strecke zweifelhaften Ruhm. Das höchste Verkehrsaufkommen der Republik und die daraus resultierenden, etlichen Staus gaben der A40 den spöttischen Namen „Ruhrschleichweg“ oder auch „der längste Parkplatz Deutschlands“.
Vielleicht ist das auch einer der Gründe, dass Duisburg die Stadt mit dem drittgünstigen Taxitarif in ganz Deutschland ist. Gerade mal 1,40 € werden hier dem Fahrgast für einen gefahrenen Kilometer berechnet. Zum Vergleich: In Kassel bezahlt man für die gleiche Strecke 3,20 €.

Gibt es mittlerweile spezialisierte Taxi-Wartungs-Werkstätten, so ist der normale Autofahrer auf die Qualität und Kompetenz seiner ausgewählten Werkstatt des Vertrauens angewiesen. Doch nicht immer kann man sich sicher sein hier die optimalste Wahl getroffen zu haben. Verwirrende Rechnungen und undurchsichtige Positionen, die keine Auskunft darüber geben, wie es zu den Beträgen auf der Rechnung kommt, gehören leider zum normalen Erscheinungsbild einer Inspektionsrechnung. In Duisburg bieten zurzeit ca. 140 Autowerkstätte ihre Dienstleistungen an. Immer öfter geben die Werkstätte eine Mobilitätsgarantie nach einer großen Inspektion auf das gewartete Fahrzeug. Diese garantiert dann bei einer eventuell auftretenden Panne eine Pannen- oder Unfallhilfe oder auch beispielsweise einen Ersatzwagen. Auch auf solche Bestandteile sollte man beim Vergleich seiner Inspektionsrechnung achten.