Inspektion Hamburg

Ob Fischmarkt, Hafen oder Reeperbahn, es gibt viele Gründe der Hansestadt Hamburg einen Besuch abzustatten. Als eigenständiges Bundesland hat Hamburg viel zu bieten. Der Hafen der Stadt war und ist Zentrum internationaler Schifffahrt. Europas drittgrößter Hafen verfügt über eine Fläche von mehr als 7.200 Hektar. Von hieraus laufen Schiffe in ca. 170 verschiedene Länder aus, importieren oder exportieren Güter und Waren und prägten Hamburgs Beinamen “Tor zur Welt”.

Der Hafen hatte einen großen Anteil daran, dass Hamburg mit aktuell 1,8 Millionen Einwohnern eine der größten deutschen Städte geworden ist. Die wunderschöne, an der Elbe gelegene Speicherstadt zieht nicht nur die Einwohner Hamburgs an. Auch viele Touristen tummeln sich in der Nähe der vielen Sehenswürdigkeiten, wie dem Alten Elbtunnel oder der Fischauktionshalle. Die “Perle des Nordens” kann trotz seiner Größe mit etlichen Grünanlagen bestechen. Diese verschönern nicht nur das Stadtbild, sondern wirken auch dem Smog entgegen. 2011 sind in Hamburg ca. 824.000 Autos gemeldet. Das heißt, fast jeder zweite Einwohner fährt ein Auto. Das Lieblingsmodell der Hansestädter ist im Übrigen der VW-Golf. Über ein Drittel der neu angemeldeten Wagen entfällt auf dieses Volkswagen-Modell. Ein Grund dafür ist die hohe wahrgenommene Qualität der deutschen Marke. Da der Durchschnitts-Hamburger deutschlandweit mit am meisten verdient, kann er sich diese Qualität auch leisten. Natürlich findet man aber auch City-Flitzer wie den Smart oder den Mini zuhauf in der Hansestadt.

Aktuell ist Hamburg daneben die autofreundlichste Stadt Deutschlands. Das ergab eine Untersuchung unter den 10 größten Städten der Bundesrepublik. Die Untersuchung zeigt außerdem, dass Hamburg bei der durchschnittlichen Staulänge auf Platz 2 zu finden ist. Nur in München sind die Verkehrsstaus länger. Nicht nur für Fahrer ist das eine nervliche und zeitliche Belastung. Die Fahrzeuge sind in der Regel dazu ausgelegt zu fahren und nicht im stetigen Wechsel anzuhalten und zu beschleunigen. Manche Hersteller entwickeln zwar spezielle PKWs für den Stadtbetrieb, doch bei weitem nicht alle. Zum Beispiel die Start-Stopp-Automatik vieler Hersteller vereinfacht das Fahren im zähfließenden Verkehr und macht diese Tortur auch ökologisch erträglich. Bezogen auf Inspektionen, ist der Golf allgemein weniger anfällig für Verschleißteile. Ein dennoch bekanntes Teil, welches meist zuerst nicht mehr ordnungsgemäß arbeitet, ist die Kupplung. Damit diese länger hält bzw. rechtzeitig ausgetauscht werden kann, sollten die vom Hersteller vorgeschriebenen Inspektionszeiträume eingehalten werden.

Beim Golf ist in der Regel die erste kleine Inspektion nach 30.000 Km oder nach 2 Jahren fällig, die erste große Inspektion nach 60.000 Km. Volkswagen hat bei den letzten Werkstatt-Tests des ADAC gut abgeschnitten. Die VW-Vertragswerkstätten konnten fast alle einen Top-Service vorweisen. Ob der Fahrzeughalter zur Inspektion eine Vertragswerkstatt aufsucht, sei ihm überlassen. Private, freie Werkstätten sind teilweise billiger, jedoch in manchen Fällen auch unseriöser. Gerade bei einer Inspektion muss dem Mechaniker vertraut werden. Kosten einsparen lassen sich auch bei Vertragswerkstätten. So besteht für den Fahrzeughalter die Möglichkeit, seine Rechnung zu prüfen. In vielen Fällen zeigt sich, dass der Rechnungsbetrag von der Werkstatt falsch oder zu hoch kalkuliert wurde.