Inspektion Karlsruhe

Als drittgrößte Stadt Baden-Württembergs wird Karlsruhe mit seinem 295.000 Einwohnern oft in Zusammenhang mit dem Sitz des Bundesgerichtshofes sowie dem Bundesverfassungsgericht gebracht. Aufgrund des Standorts dieser beiden deutschen wichtigsten Gerichtshöfe betitelt man es heute oft als Residenz des Rechts. Früher trug die Stadt den Beinamen Fächerstadt, was auf die vom Schloss abführenden in Fächerform angeordneten Straßen in die Stadt zurückzuführen ist. Am Rhein gelegen, bildet dieser die natürliche Grenze zum Nachbarbundesland Rheinlandpfalz und grenzt außerdem im Osten der Stadt an die Ausläufer des Schwarzwaldes und des Kraichgaus. Karlsruhe zählt mit einer Jahresmitteltemperatur zu den wärmsten Städten Deutschlands, was sich im Sommer durch eine oft auftretende Schwüle bemerkbar macht.

Unterteilt ist Karlsruhe in 27 Bezirke, die wiederum in verschiedene Stadteile untergliedert sind. Der Name der Stadt geht zurück auf die Geschichte des Markgrafen Karl-Wilhelm. Der Legende nach schlief dieser nach einem Jagdausritt ein und sah im Traum das später erbaute Schloss umgeben von Sonnenstrahlen. Kurzer Hand beschloss er daraufhin sein Schloss mit den abgehenden Straßen, die die Sonnenstrahlen darstellen sollten, am Reißbrett zu entwerfen und anschließend bauen zu lassen.

So wurde im 18. Jahrhundert Karlsruhe geboren. Dieser Entwurf einer Planstadt ist einer der letzten in Europa, die in die Tat umgesetzt wurden. Noch heute kann man die Grabstädte des Gründers von Karlsruhe auf dem Marktplatz bewundern. Hier wurde der damalige Markgraf in einer Pyramide begraben. Heute ist Karlsruhe zu einem wichtigen wirtschaftlichen Standort für die Region avanciert, im Jahr 2009 erreichte es beim Ranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Platz 6 der erfolgreichsten Großstädte Deutschlands. So befindet sich zum Beispiel die Staatliche Münze Karlsruhe inmitten der Stadt. Diese bereits 1827 gegründete Münzprägestätte hat das Recht die deutsche Euromünze zu stanzen. Man erkennt Münzen aus Karlsruhe anhand Ihres Prägebuchstabens G.

Aber auch für den in den achtziger Jahren startenden Markt des Internets ist Karlsruhe ein wichtiger Standort. Das damalige Csnet, einer Kommunikationsplattform für Wissenschaftler gilt als heutiger Vorreiter des modernen World Wide Web. Ein Team von Wissenschaftlern der in Karlsruhe ansässigen Universität rund um den Internetpionier Werner Zorn, schrieb am 2. August 1984 die erste von Deutschland versendete E-Mail. Die damalige E-Mail Adresse des Wissenschaftlers lautete schlicht „zorn@germany“. Noch heute ist Karlsruhe ein bedeutender Standort für viele Unternehmen aus der IT-Branche. In diesem Zusammenhang wurde Karlsruhe im Jahr 2003 zur Internethauptstadt Deutschland gewählt.

Aber nicht nur die neuen Medien auch klassische Branchen aus der Pharma- oder auch Mineralölindustrie sind in Karlsruhe ansässig. Vielleicht ist das auch der Grund, dass der französische Reifenhersteller Michelin bereits in den 1930er Jahren sein Produktionswerk für Deutschland in Karlsruhe errichten ließ. Erdöl ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Herstellung für Autoreifen und so würde eine Kooperation auch hinsichtlich des Standortes Karlsruhe mit Firmen aus der Erdölindustrie nicht weiter verwundern. Eine Studie der Kraftfahr-Überwachungsorganisation aus dem Jahr 2010 fand heraus, dass jeder dritte PKW in Deutschland mit abgefahrenen Reifen auf den Straßen unterwegs ist. Jeder fünfte überprüfte PKW fuhr mit zu wenig Luftdruck. Erschreckende Ergebnisse wenn man bedenkt, dass solche Mängel bei jeder Inspektion Ihres Fahrzeugs aufgedeckt werden sollten.