Inspektion Mercedes C-Klasse

Die C-Klasse des deutschen Autoherstellers Mercedes ist in der Mittelklasse des Produktsortiments einzuordnen. In drei Varianten ist die aktuelle Mercedes C-Klasse als Limousine, Kombi und Coupé zu haben. Zu jedem Modell kann der Kunde einen speziellen Motor wählen und dazu einige Extras. Unter 150 PS ist die Limousine nicht erhältlich. Nach oben ist erst bei 457 PS und einem Kaufpreis von rund 71.000 Euro ein Ende in Sicht. Das T-Modell (Kombi) kann man mit den gleichen Motoren ausstatten lassen. In der Anschaffung muss man jedoch noch einmal 2.500 Euro mehr bezahlen. Dort schlägt sich der zusätzliche Raum nieder, der sich dem Fahrer bietet. Das Coupé-Modell pendelt sich preislich zwischen den beiden anderen Varianten ein und setzt eher auf Sportlichkeit als auf die von Mercedes beworbene Faszination. Doch auch außerhalb des Straßennetzes ist die C-Klasse zu finden. Mercedes engagiert sich in der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft (DTM) recht erfolgreich. Das neue C-Klasse Coupé wird ab 2012 für die Marke mit dem Stern die Runden drehen. Sein Vorgänger war in dieser Renndisziplin das bislang erfolgreichste Auto der DTM. Da bleibt nur abzuwarten, wie sich das neue Modell schlägt.

Ende 2009 stand die Produktion der C-Klasse in Deutschland kurz vor dem Aus. Die Sindelfinger Produktionsstätte sollte nicht länger die C-Klasse herstellen. Es wurde überlegt die Produktion nach Bremen oder ins Ausland zu verlegen. Dann wäre der Kassenschlager von Mercedes allerdings nicht mehr “Made in Germany”. Man entschied sich für Bremen, um das Verkaufsargument “Made in Germany” zu bewahren. Nicht nur für deutsche Kunden ist das entscheidend. Auch ausländische Kunden wissen die deutsche Qualitätsarbeit zu schätzen.

Mercedes schafft es mit der neuen C-Klasse leistungsmäßig erstmals in die Nähe der Konkurrenz in Form des 3er BMWs aus München. Der Mercedes beschleunigt zwar wesentlich sanfter, ist dafür aber auch kraftstoffsparender. Im hohen Drehzahlbereich lässt auch die C-Klasse den Fahrer die Pferdestärken spüren. Zudem läuft das aktuelle Modell wesentlich stabiler und zuverlässiger als der Vorgänger. Viele Kinderkrankheiten konnten beseitigt werden. Wer sich also für eine Mercedes C-Klasse entscheidet, ist gut gerüstet. Lediglich bei der Sportlichkeit, lässt sie noch etwas zu wünschen übrig, punktet dafür aber wieder bei der Faszination und im Komfort.

Bei der Inspektion setzt Mercedes auf Transparenz. Klar festgelegte Reparaturpakete lassen zusätzliche Kosten entfallen. Zudem muss die Inspektion nicht vorangemeldet werden und Mercedes verspricht, dass der Kunde im Regelfall nach eineinhalb Stunden sein Fahrzeug wieder abholen kann. In Puncto Kosten ist Mercedes keine der billigen Marken. Die Inspektion bei 80.000 Km kann unter Umständen bis zu 2.000 Euro kosten, da nach dieser Laufzeit meist viel erneuert werden muss und Originalersatzteile teuer sind.