Inspektion Mönchengladbach

Bis 1960 hieß die im Westen Nordrhein-Westfalens gelegene Stadt noch München Gladbach, wurde dann aber in ihren heutigen Namen umbenannt. Sie liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf und ist seit dem erstmaligen Überschreiten der 100.000 Einwohner Marke im Jahr 1921 zur Großstadt deklariert worden. Mittlerweile sind es über 250.000 Menschen, die in Mönchengladbach leben. Durch seine Nähe zum Rhein, der 16 km entfernt von Mönchengladbach fließt, und seine direkt Lage am Naturpark Maas-Schwalm-Nette ist Mönchengladbach eine sehr grüne Stadt, in der Großteile des Stadtgebietes von Parks und Wälder bedeckt werden. Seinem Namen verdankt die Stadt übrigens dem Gladbach, der seinen Ursprung im Ortsteil Waldhausen hat.

An Sehenswürdigkeiten kann man in Mönchengladbach Geschichte der letzten 800 Jahre bewundern. Die wohl bekannteste und zugleich auch älteste Baudenkmal der Stadt ist das auf dem Abteiberg gelegene Münster, dass im 12. Und 13. Jahrhundert erbaut worden ist. Eingeweiht wurde das Mönchengladbacher Münster im Jahr 1275 durch Albert Magnus. Eine weitere Attraktion in Mönchengladbach ist das Schloss Rheydt, was sich heute als letzte komplett erhaltene Renaissance Anlage am Niederrhein präsentiert. Schloss Wickrath mit seinen berühmten Parkanlagen, die in Form einer Grafenkrone angelegt wurden, rundet die Top Drei der am meisten besuchten Orte der Stadt ab. Aber auch dem zugeneigten Oper- oder Theaterbesucher wird in Mönchengladbach einiges geboten. So entschloss man sich zum Beispiel im Jahr 1950 dazu mit der Nachbarstadt Krefeld eine Kooperation zu starten und gründete die Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach. Auf dessen Bühnen werden nun in beiden Städten Opern, Operetten, Musicals und Ballette angeboten.

Erklärtes Ziel der Stadt Mönchengladbach ist es den Autoverkehr in der Stadt bis zum Jahr 2025 um 50% zu reduzieren. Ein gewagtes Ziel, was auch durch den Bau neuer Autobahnen in und um Mönchengladbach erreicht werden soll. Sämtlicher Transitverkehr soll somit über die Autobahnen und nicht mehr durch die Stadt geführt werden. Ein weiteres fortschrittliches Projekt ist das sogenannte Handy Parken, was zuerst als Modellversuch und nun für das komplette Gebiet der Stadt übernommen wurde. Autofahrer haben so die Möglichkeit in einer der neun verschiedenen Tarifzonen der Stadt einen Parkplatz zu wählen und die Gebühr für diesen dann bequem mit dem Telefon zu bezahlen. Dieses Konzept ist seit dem Jahr 2009 im Gange und hat bereits das Interesse anderer deutscher Großstädte geweckt.

Zwei der heute wohl bekanntesten Söhne Mönchengladbachs sind der ehemalige Formel 1 Fahrer Heinz-Harald Frenzen und Nick Heidfeld, der den Spitznamen Quick Nick trägt.Wird ein Formel 1 Bolide bei jedem Boxenstopp einer Inspektion unterzogen, muss der normale Fahrzeughalter nur in bestimmten Intervallen mit seinem Fahrzeug die Werkstatt aufsuchen. Im Prinzip wird hier aber das Gleiche gemacht wie bei der Formel 1. Die 125 verschiedenen Werkstätten Mönchengladbachs kontrollieren den Reifendruck, Bremsen, Kupplung und alle anderen gängigen Verschleißteile. Doch wie auch bei den unterschiedlichen Formel 1 Teams unterscheiden sich die Werkstätten, oftmals in der Qualität und Ausführung ihrer Arbeit genauso wie mit den damit verbundenen Kosten. Dieses wird spätestens beim Vergleich der anfallenden Inspektionsrechnung deutlich.