Inspektion Münster

Gelegen zwischen dem heutigen Dortmund und Osnabrück entstand die Bischofstadt im Jahr 799 als Bistum Münster, welches vom damaligen Papst Leo III gegründet wurde. Noch heute ist Münster für seine historische Altstadt bekannt, die Touristen aus aller Welt anlockt. Durch Eingemeindungen in den 1970er Jahren wuchs Münster schnell zu einer der flächenmäßig größten Städten Deutschland heran, was sich auch an der Zahl von 900 Einwohnern pro Quadratkilometer erkennen lässt. Diesem Umstand ist es auch zu verdanken, dass man in Münster nur vereinzelt Hochhäuser findet. Münster hat 288.000 Einwohner und ist mit knapp 45.000 Studierenden einer der größten Universitätsstädte Deutschlands. Diese prägen auch das Stadtbild des neuen Modernen Münster. Gerade das Hansaviertel, einem der Studentenviertel der Stadt, laden unzählige Cafés, Restaurants und Kneipen in einer lockeren Atmosphäre zum Verweilen ein.

Auffällig an Münster ist auch sein hohes Aufkommen an Fahrrädern. Der direkte Zusammenhang zwischen Studenten und Fahrrädern wurde für die Stadt Münster zwar noch nicht erhoben, liegt jedoch auf der Hand. Münster hat gut reagiert und den Ausbau von Fahrradwegen durch das gesamte Stadtbild immer weiter vorangetrieben und gewann bereits mehrmals den Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs. Doch gerade in einer alten Stadt wie Münster, das zugleich auch noch Erzbistum ist, gibt es natürlich auch historisch wichtige Anlaufstellen. So zum Beispiel der Prinzipalmarkt, eine historische Kaufmannstraße, die nach ihrer Zerstörung im zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut wurde. Als Teil des Prinzipalmarkts ist das Wahrzeichen Münster zu sehen, das historische Rathaus. Hier wurden im 17. Jahrhundert die Friedensverhandlungen für den Westfälischen Frieden geschlossen. Weitere historisch von Bedeutung anzusehende Bauwerke sind die Kirche St. Lamberti, der Zwinger, der Buddenturm und der St. Paulus Dom, der bereits im 9 Jahrhundert errichtet wurde. Neben unzähligen Museen, die vorwiegend die Historie und Architektur der Stadt beleuchten, besticht Münster durch eine Vielzahl von Grünanlagen und Parks, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind. So kann man zum Beispiel im Westen der Stadt gleich mehrere Parkanlagen bewundern. Darunter auch den Botanischen Garten, als Teil des Schlossparks, der über 8.000 verschiedene Pflanzen beherbergt. Wirtschaftlich gesehen ist Münster seit je her eine Stadt der Bildungs- und Verwaltungseinrichtungen. Alleine an Münsters größter Universität, der Westfälischen Wilhelms Universität arbeiten rund 13.000 Menschen. Hinzu kommen weitere Einrichtungen wie die Fachhochschule Münster, die Kunstakademie oder das renommierte Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin. Des Weiteren gilt Münster als das Gesundheitszentrum Westfalens, was sicherlich auch dem in Münster ansässigem Universitätsklinikum zu verdanken ist.

Münster ist wohl eine der wenigen Städte in Deutschland, die den individuellen, motorisierten Verkehr fördert. Überlegungen für eine autofreie Innenstadt sind hier fehl am Platz. Busspuren und ein ausgeklügeltes Ampelsystem sorgen in Münster meist für einen reibungslosen Ablauf im Straßenverkehr und so hat Münster nicht nur den Ruf der fahrradfreundlichsten Stadt Deutschlands, sondern lädt ein, die Innenstadt auch einmal mit dem Auto zu besuchen. Da Münster die größte Stadt in Deutschland ist, die nicht über schienengebundenen öffentlichen Nahverkehr, sondern ausschließlich über Busse verfügt, wurde der Fokus der Stadt- und Verkehrsplaner auf einen perfekten Ablauf des Straßenverkehrs gelegt.