Inspektion VW Caddy

Der alte Caddy von VW war weniger ein Personenwagen, vielmehr zeichnete er sich dadurch aus, dass er einiges an Stauraum zu bieten hatte. Mit einem Fassungsvermögen von 750 Litern ist der Kofferraum reichlich bemessen. Im Vergleich dazu kommt der Kofferraum des VW Passat Variant mit ca. 600 Litern vergleichsweise klein daher. Das Unternehmen vertrieb den Caddy deshalb auch unter der Kategorie Nutzfahrzeuge. Für Familien ist dies sicherlich auch von Vorteil, gerade für lange Ausflugsfahrten oder Urlaubsreisen. Erfolgreich wurde der Wagen aber durch den Betrieb als Nutzfahrzeug. In den 1980er und 1990er Jahren war der VW Caddy bei Mechanikern und Förstern sehr beliebt. In der vorherigen Generation, die in den 5 Jahren von 2004 bis 2009 produziert wurde, wurde der Caddy über 800.000 Mal verkauft und gehört damit zu den erfolgreichsten Autos in VWs Nutzwagensparte. In dieser Generation begann auch der Wandel vom Nutz- zum Familienfahrzeug, obwohl weiterhin eine Version für die Branche der Handwerker zur Verfügung stand. Sie war aber nicht so gut ausgestattet wie die des Familien-Caddys.

Mit der neusten Baureihe konzentriert sich Volkswagen verstärkt auf die Familie. Der Internetauftritt der Aktiengesellschaft vermittelt mehr den Eindruck eines Familien-Reisewagens als den eines Nutzfahrzeuges. Zudem wird der Caddy von VW seit Neuestem auch in der Roncalli Edition vertrieben. Diese zirkusreife Version verspricht, nie langweilig zu werden und lockt den Käufer mit exklusiven Extras bei der Ausstattung. Neben der Lederausstattung und dem Parkassistenten bietet VW auch einen lavaroten Speziallack, dazu lackierte Stoßfänger und einen Sonnenschutz mit dem Gesicht eines Clowns darauf für die Fahrgäste auf der Rückbank an. Die Clowns sind dabei vorwiegend für die Kinder gedacht. Ob der Caddy sich als Familienauto langfristig durchsetzt und ein bekanntes Gesicht auf den Straßen Europas wird, zeigt sich voraussichtlich in den kommenden Jahren.

Obwohl der Caddy als ursprüngliches Nutzfahrzeug auf Robustheit und Langlebigkeit erprobt sein sollte, muss auch er regelmäßig zur Inspektion. Somit lässt sich die Lebenszeit des Allrounders um einiges verlängern und es müssen nicht so häufig defekte Teile ausgetauscht werden. Das normale Intervall für die Inspektion beim Caddy ist das 30.000 Km- bzw. 2 Jahres-Intervall. In der Regel fallen dabei Kosten zwischen 100 Euro und 200 Euro an. Inbegriffen ist dabei der Ölwechsel und die Wartung des Fahrzeuges. Im Vergleich zu anderen Modellen ist der VW Caddy ein kostengünstiges Gefährt was die Inspektion angeht. Bei Vielfahrern kann es aber auch schon mal dazu kommen, dass die Bremsen erneuert werden müssen. In diesem Fall kommen die Kosten für Ersatzteile und der Stundenlohn der Mechaniker hinzu.