Inspektion VW Polo

Der Polo wird allgemein sehr gern als Stadtwagen genutzt. Seine geringe Länge stellt ihn selbst bei kleinen Parklücken vor wenig Schwierigkeiten. In vielen Großstädten der Bunderepublik herrscht ein Mangel an Parkplätzen, da die Innenstädte zunehmend von immer mehr Autos befahren werden. Die Wendigkeit und der für seine Größe sehr geräumige Innenraum machen den Polo zu einem der beliebtesten und geeignetsten Stadtwagen, der nebenbei auch optisch einiges zu bieten hat. Ob Dreitürer oder Fünftürer, der Polo bietet Komfort und Sportlichkeit für den täglichen Gebrauch. VW bietet den Polo in 5 verschiedenen Varianten an.

Drei davon unterscheiden sich nur in geringem Maße in der Ausstattung. Mit geringen Aufpreisen kann man von der Standardversion, dem Polo Trendline, zur Highline-Version aufstocken. Diese Varianten sind ab 12.500 Euro bis 16.500 Euro zu erstehen. Einen preislichen Sprung macht der Polo bei der GTI-Variante. Diese ist mit knapp 23.000 Euro wesentlich teurer, als der Polo Highline. Dafür glänzt der GTI mit einer ausgeglichenen Mischung aus Sportlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit 180 Pferdestärken und einem Verbrauch von 5,9 l/100km ein durchaus annehmbarer Kompromiss.

Im September 2011 wurde der Polo BlueMotion vom Automobil-Club Verkehr ausgezeichnet. Als aus ökonomischer und ökologischer Sicht bestes Auto, kann sich diese Variante des Polos mit einem durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von nur 3,3 l pro 100 Km brüsten. Auch dieser Punkt zeichnet den Polo in Zeiten steigender Mineralöl- und Benzinpreise aus. Ein weiteres Plus ist der emissionsarme Motor, der im Mittel nur 87 g/Km CO2 ausstößt. Der Polo BlueMotion gehört dabei mit knapp 17.000 Euro Anschaffungskosten zu den Varianten der Baureihe, die etwas teurer sind. Den Polo vermarktet VW ebenfalls als BiFuel-Fahrzeug. Diese Autos können entweder mit Benzin oder mit Flüssiggas Betrieben werden. Die Inspektion ist bei einem BiFuel-Fahrzeug etwas umfangreicher als bei Benzinern und kostet in der Regel mehr. Hier wird zusätzlich zu den normalen Inspektionsarbeiten noch die komplette Gasanlage geprüft. Diese hat einen Filter, der unter Umständen bei der Inspektion ausgetauscht werden muss. Dadurch fallen noch zusätzliche Materialkosten an.

Ein Tipp, um Kosten zu sparen: Laden Sie Ihre Inspektionsrechnung hier hoch und lassen Sie sie von uns prüfen. Manche Kfz-Werkstätten stellen inkorrekte Rechnungen und berechnen so irrtümlich zu viel. Daneben spart die BiFuel-Variante des Polos schon bei den laufenden Kosten. Denn die Kraftstoffpreise für Erdgas liegen ungefähr bei der Hälfte der Benzinpreise. Dadurch amortisiert sich der höhere Kaufpreis meist schon vor der ersten Inspektion, zumindest bei Vielfahrern oder im kraftstoffintensiven Stadtverkehr, für den der Polo häufig genutzt wird.