Inspektion

Regelmäßige Kontrolle des PKWs zahlt sich aus

Fahrzeuginspektionen sind zwar nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben, jedoch besteht bei den meisten Herstellern nur ein Garantieanspruch, wenn die Inspektionen in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Die Wartungsintervalle schwanken jedoch von Hersteller zu Hersteller. Je nachdem was zuerst eintritt, müssen die Inspektionen bei gewissen Kilometerständen oder vor Ablauf einer bestimmten Laufzeit, die meist in Monaten angegeben wird (24 oder 48 Monatsintervalle), stattfinden. Diese Doppelregelung ist dahingehend wichtig, da diverse Teile, Flüssigkeiten oder Schmiermittel des PKWs sich auch abnutzen, wenn das Auto nicht gefahren wird. Damit die Garantie bestehen bleibt, muss der Fahrzeughalter die Inspektionsintervalle stets einhalten. Wo der Fahrzeughalter die Inspektion durchführen lässt, bleibt ihm überlassen. In den Werkstätten der Fabrikanten (Vertragswerkstätten) ist dabei die Wartezeit geringer, da diese mit dem jeweiligen Fahrzeugtyp vertraut sind und Ersatzteile bzw. Originalteile meist vorrätig sind. In freien Werkstätten hingegen ist dies nicht immer der Fall. Für gängige, häufig gefahrene Marken wie VW oder Opel haben freie Werkstätten im Regelfall Ersatzteile vor Ort. Bei selteneren oder ausländischen Marken wie Mazda oder Chevrolet muss die Werkstatt meist die Teile bestellen.

 

Was passiert bei der Inspektion?

Je nach Umfang der Inspektion – es gibt die kleine Inspektion und die große Inspektion – wird unterschiedlicher Aufwand bei der Durchsicht betrieben. Was genau bei der jeweiligen Inspektion vom Mechaniker geprüft werden muss, steht meist im Serviceheft des Wagens und variiert von Marke zu Marke. Ebenfalls ist im Heft vermerkt, bei welchem Kilometerstand oder nach wie viel Jahren eine große bzw. kleine Inspektion durchgeführt werden muss. Im Wesentlichen soll der Inspekteur die Verschleißteile des Autos kontrollieren und gegebenenfalls austauschen oder eine Reparatur vornehmen. Bei der kleinen Inspektion werden meist sämtliche Füllstände, die Bremsen, der Antrieb sowie das Getriebe, das Fahrwerk, der Reifendruck sowie Motor und Lichtmaschine überprüft. Zudem wird der Ölstand kontrolliert und der Ölfilter gewechselt. Die große Inspektion hingegen ist umfangreicher. Hierbei wird das Auto auf Herz und Nieren untersucht: Zusätzlich zu den Wartungsarbeiten, die bei der kleinen Inspektion anfallen, untersucht der Mechaniker selbst Kleinigkeiten – beispielsweise die Karosserie, die Scheibenwischer, die Dichtigkeit sämtlicher Schläuche und Dichtungen sowie den Innenraum. Die gefundenen Fehler oder Einschränkungen in der Funktionalität dürfen vom Inspekteur erst behoben werden, wenn der Fahrzeughalter dazu sein Einverständnis gibt. Die meisten Werkstätten machen für diese Reparaturen Kostenvoranschläge.

Warum ist eine regelmäßige Inspektion so wichtig?

Die Notwendigkeit für einen Inspektion, gerade bei einem hohen Fahrzeugalter, ist für viele Fahrzeughalter nicht gegeben, da die Garantie für die meisten Teile am Auto bereits erloschen ist. Aber Inspektionen und die regelmäßige Wartung des Fahrzeugs gewährleisten neben der Sicherheit der Insassen auch eine längere Lebensdauer des Wagens. So können defekte Teile oder undichte Schläuche andere, intakte Teile in Mitleidenschaft ziehen und beschädigen. Damit sich der Schaden nicht unnötig ausweitet, gilt es, die kaputten Elemente rechtzeitig zu reparieren oder auszutauschen. Für den Halter des Wagens ist dieser Umstand meist erst ersichtlich, wenn es bereits zu spät ist. Dann wächst die Rechnung schnell auf ein Vielfaches der Inspektionskosten an. Auch im Falle eines Verkaufs des PKWs ist ein gewissenhaft geführtes Wartungsheft sehr wichtig. Ein gepflegtes Auto erzielt häufig einen höheren Wiederverkaufswert, als ein nicht regelmäßig gewartetes Automobil.

Inspektionen sind ein heikles Thema für Fahrzeughalter

Für viele Werkstätten sind Inspektionen mit leicht verdientem Geld gleichzusetzen. Denn nicht immer erkennt der Laie, ob die berechneten Reparaturen auch wirklich durchgeführt wurden, oder der Arbeitsaufwand der berechneten Stundenzahl gleichkommt. Für den Mechaniker besteht die Versuchung, die Inspektion nur mangelhaft oder teilweise durchzuführen und im Wartungsheft trotzdem den Stempel der Werkstatt zu setzen. In vielen großen Werkstätten haben die Inspekteure sehr viel zu tun und darum wenig Zeit. Darüber hinaus bedeutet eine große Inspektion für den Mechaniker viel Arbeitsaufwand und ist somit auch relativ teuer. Abhängig vom Alter des Autos, von der Marke und wie viele Teile repariert oder getauscht werden müssen, kosten große Inspektionen von 250 Euro bis 1.500 Euro. Bei diesen zum Teil sehr hohen Preisen ist es umso wichtiger, dass der Halter des Fahrzeugs dem Service der Werkstatt und dem Inspekteur vertraut.

Tipps für den Fahrzeughalter

Generell sollte man für Inspektionen die Werkstätten aufsuchen, bei denen man sich der Qualität des Services sicher sein kann. Dabei hilft es, Erfahrungen von Bekannten oder Verwandten bei der Wahl einzubeziehen und sich selbst ein Bild von der Arbeitsweise und der Werkstatt des Inspekteurs zu machen.
Da Mechaniker bzw. Inspekteure selten mit ausreichend betriebswirtschaftlichen Kenntnissen ausgestattet sind, passieren häufig Fehler bei der Erstellung der Service- oder Inspektionsrechnungen. Selbst gut ausgebildete Werkstattbetreiber liefern keine Garantie für eine korrekt gestellte Rechnung. Hierbei kann ein Rechnungsprüfer Abhilfe schaffen. Die meisten Fahrzeughalter machen davon jedoch keinen Gebrauch und begleichen die Rechnung bar in der Werkstatt. Dass sie dabei oft zu viel bezahlen, wissen viele nicht.
Es gibt ein Gesetz, welches Werkstattbetreiber zur Einbehaltung des Fahrzeuges ermächtigt, sofern die Rechnung noch nicht beglichen ist (Pfandrecht im BGB). Viele Werkstätten verzichten jedoch auf dieses Recht und akzeptieren die Zahlung per Kreditkarte oder Überweisung. Als Fahrzeughalter sollte man sich im Vorfeld über die möglichen Zahlungsmodalitäten informieren. Besteht die Möglichkeit, nehmen Sie die Rechnung mit nach Hause und lassen Sie sie hier prüfen.