kfz-teile autoteile

Gefälschte Kfz-Teile schaden Auto und Fahrer

Auf den ersten Blick kaum vom Original zu unterscheiden. Aber falsche KFZ-Teile besitzen schlechte Qualität und können zur echten Gefahr werden.

Gefälschte KFZ-Teile sind ein Milliardengeschäft für Produktpiraten. Doch dieses Geschäft geht zu Kosten von Leib und Leben vieler tausend Autofahrer in Deutschland. Denn wer bei Verschleißteilen billige Kopien statt Originalware verbaut, kann sich schnell in Gefahr sparen. Professionelle Werkstätten werden ihren Kunden immer vom Einbau billiger Fälschungen abraten und für sie Originale vom Zulieferer oder Hersteller bestellen.

Gefälscht wird, was gefälscht werden kann

Billige Fake-Produkte, die aussehen wie das Original kennen wir alle. Wer erinnert sich nicht an Urlaube in Asien oder Nordafrika, wo öffentliche Märkte angefüllt sind mit Markenprodukten, die einfach zu billig sind, um wahr zu sein. Doch eine gefälschte Gucci-Hose verletzt vielleicht das Markenrecht, gefährlich aber wird es hier höchstens für die Umsätze des Mode-Unternehmens. Anders sieht es schon aus, wenn Autoteile gefälscht werden und ihren Weg in ein scheinbar verkehrssicheres Fahrzeug finden. Versagen hier die minderwertigen Plagiate, können teure Schäden am Wagen und im schlimmsten Fall gefährliche Verkehrsunfälleverursacht werden.

Gefälschte KFZ-Ersatzteile sind gefährlich

Auch wenn Plagiate oft zum Verwechseln ähnlich sind, bedeutet das nicht, dass sie von gleicher Qualität wie Originale sind. Bei einigen Teilen führt das im besten Fall nur zu Ärger und Mehrkosten. Schließlich nutzen sich die billigen Plagiate schneller ab und es muss rasch Ersatz her. Ersatzteile wie Felgen oder Bremsbeläge aber bergen ein gewaltiges Sicherheitsrisiko, wenn sie mangelhaft produziert sind.

Nicht selten bestehen kopierte Bremsbeläge aus einer Mixtur billiger Resteverwertung, die sich bei entsprechender Beanspruchung einfach auflösen. Wie groß das Risiko für das eigene Leben, das Leben der Mitfahrer und anderer Verkehrsteilnehmer ist, versteht sich von selbst. Die Verkehrssicherheitsbehörde der USA testete sogar bereits die Gefahren von gefälschten Airbags. Der Zündmechanismus war hier mit Schwarzpulver versetzt und explodierte beim Aufprall wie ein Silvesterböller. Hier ein Video des Tests bei der Washington Post.

Viele kaufen bewusst Produktfälschungen

Eine große Verbraucherumfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young führt auf, dass sich ein großer Teil der Käufer (55 %) bewusst für eine billige Fälschung entscheiden, um Geld zu sparen. Beim Kauf von KFZ-Teilen gehen Kunden also oft kein versehentliches sondern ein bewusstes Risiko ein. Doch es ist falsch zu glauben, dass die deutlich günstigeren Produktfälschungen genauso gut sind wie Originale. Diese Fälschungen sind keine günstigen Alternativen. Sondern bestellte Sicherheitsrisiken. Gefälschte Autoteile können zu teuren KFZ-Schäden und Unfällen führen.

 

Diese KFZ-Teile werden am häufigsten gefälscht

Das Angebot der Produktpiraten ist breit gefächert. Am liebsten fälschen sie Teile wie Radfelgen, Scheinwerfer, Zündkerzen, Bremsbeläge oder Filter. Zum größten Teil werden die Fälschungen in Asien gefertigt, wo die Verfolgung der Produzenten von Rechtswegen schwierig bis unmöglich ist. In vielen Ländern ist das Patentrecht oder der Markenschutz längst nicht so ausgeprägt und umfangreich wie in der EU. Die gefälschten Ersatzteile gelangen anschließend über normalen Paketversand oder über große Containerlieferungen nach Deutschland und Europa. Zwar werden immer wieder Lieferungen an den entsprechenden Punkten vom Zoll abgefangen. Doch die schiere Masse an versendeten Plagiaten überfordert alle Kontrollen.

Fälschungen im Internet und sogar auf Messen

Die meisten Plagiate von Autoteilen werden über das Internet angeboten und verkauft. Immer mal wieder aber werden sogar Fälschungen auf großen Messen angeboten. Wie hier auf der Tuning World Bodensee 2015. Auch bei Messen sind die Behörden beinahe vollkommen machtlos, da Kontrollen eben nur stichpunktartig durchgeführt werden können und der Löwenanteil der Plagiate unentdeckt bleibt.

Wie Kunden gefälschte Ersatzteile erkennen

In den meisten Fällen entlarvt sich ein gefälschtes Ersatzteil bereits am viel zu niedrigen Preis, einer offensichtlich gefälschten Produktverpackung oder fehlenden Dokumenten.

Bevor Autofahrer sich irgendwo ein vermeintlich neues Originalteil besorgen, sollten sie sich informieren, was die gängige Preisspanne für das gesuchte Ersatzteil ist. Mit diesem Wissen im Hinterkopf fallen auffällig billige Angebote auch dem Laien schnell auf. Zusätzlich kann man sich natürlich beim Anbieter erkundigen, wie die günstigen Preise zustande kommen. Sind die Antworten hier unglaubwürdig, ausweichend oder ausbleibend, ist das Angebot wohl tatsächlich zu schön um wahr zu sein.

Ein wenig aufwendiger aber oft nützlich ist die Kontrolle in den Katalogen der Hersteller. Hier können Kunden recherchieren, welche Produkte der entsprechende Hersteller tatsächlich für das eigene Fahrzeug anbietet. Vergleicht man dann die Produktangaben des Herstellers mit denen auf dem zu prüfenden Online-Angebot lassen sich oft Ungereimtheiten feststellen. Besonders auffällig wird es natürlich dann, wenn der Hersteller gar keine Verschleißteile für das eigene Auto herstellt und es sich also einwandfrei um ein Plagiat handeln muss.

Teilegutachten und Allgemeine Betriebserlaubnis sind bei zugelassenen Teilen Pflicht und sollten nicht fehlen, bzw. auch auf eventuelle Anzeichen einer Fälschung kontrolliert werden (Qualität des Drucks, Papier, Rechtschreibung, etc.)

Im Zweifelsfall sind Kunden von verdächtiger Ware gut beraten, sich direkt an den (vermeintlichen) Hersteller zu richten. Besonders namhafte Hersteller bieten Info-Hotlines an. Sachkundige Mitarbeiter helfen hier beim Erkennen gefälschter Ersatzteile.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.